Variable Vergütungssysteme

Die variable Entlohnung im Gesamtvergütungsgefüge

Variable Vergütung ist ein Obergriff für eine Vielzahl von Instrumenten des Total Compensation, die die Grundvergütung der Mitarbeiter sinnvoll ergänzen. Gelegentlich werden die Systeme auch als Erfolgsbeteiligung bezeichnet, da ihnen stets eine Erfolgskomponente in unterschiedlicher Form (Umsatz, Leistung, Gewinn oder Unternehmenswert) zugrunde liegt.

 

Ziele

Die variable Vergütung hilft nachdrücklich, Ihre Unternehmens- und Bereichsziele an die Beschäftigten zu kommunizieren. Führungskräfte erhalten so eine wesentliche Unterstützung in ihrer Führungsarbeit. Die Motivation der Beschäftigten wird gefördert. Oftmals ist aber noch wichtiger, dass die Mitarbeiter einen Sinn darin erkennen, produktiver als zuvor zu arbeiten. Verhaltensänderungen der Beschäftigten dienen in atmenden Entgeltstrukturen nicht ausschließlich dem Unternehmen, sondern führen auch zu einer direkten, sicht- und erlebbaren Belohnung. Letztendlich steigt auch die Identifikation mit dem eigenen Tun und mit dem Arbeitgeber. Nur so ziehen alle an einem Strang!

 

Aber auch nach außen bringen variable Modelle zahlreiche Positiveffekte mit sich. Zu nennen ist z.B. eine Verbesserung der Arbeitgeberattraktivität. Zudem vermittelt das Unternehmen über die Modellausgestaltung potentiellen Bewerbern einen transparenten Eindruck darüber, was es von seinen Mitarbeitern erwartet. Im Ergebnis bekommt es genau die Bewerber, die genau zum Unternehmen passen. Dieser Tatbestand senkt entscheidend die Fluktuationsquote.

 

Vergütungsformen

Das Spektrum variabler Entgeltsysteme ist sehr breit. Es reicht von ertrags- bis hin zu unternehmenswertorientierten Modellen. Grundsätzlich werden die Formen Umsatzbeteiligung, Wertschöpfungsbeteiligung, Nettoertragsbeteiligung, Umsatzprovisision, Deckungsbeitragsprovision, Produktionsbeteiligung, Produktivitätsbeteiligung, Kostenersparnisbeteiligung, Bonussystem, Leistungsbeurteilungsprämie, Zielvereinbarungsprämie, Bilanzgewinnbeteiligung, Ausschüttungsgewinnbeteiligung, Substanzgewinnbeteiligung, Tantiemeregelung, Aktienoptionsmodell, Stock Appreciation Rights und Phantomaktionmodell unterschieden. Darüber hinaus stehen eine Vielzahl von Stellschrauben innerhalb jeder einzelnen Vergütungsform zur Verfügung.

 

Mit fachmännischer Unterstützung gelingt durch die geschickte Nutzung der zur Verfügung stehenden Instrumente eine Systemgestaltung, die genau auf die gegenwärtige Situation und Ziele Ihres Unternehmens und Ihrer Mitarbeiter ausgerichtet ist. So wird jedes System zum Unikat.

 

Formen und Varianten der variablen Vergütung Variable Vergütungsformen im Überblick

Weitere Beiträge zum Thema ...

 

Häufig besteht in der Praxis keine klare und nachvollziehbare Unterscheidung zwischen Grundvergütung und variabler Vergütung. Dies führt zu vielfältigen Problemen. Lesen Sie mehr dazu hier>>

 

Kann Geld motivieren? Was denken Mitarbeiter und Unternehmen zu dieser Fragestellung? Antworten erhalten Sie hier>>

 

Insbesondere im Handel und Vertriebsbereich werden Mitarbeiter auf Grundlage von Erträgen vergütet. Ausführung zur umsatzorientierten Vergütung und zur Deckungsbeitragsvergütung erhalten Sie hier>>

 

Eine leistungsorientierte Vergütung ist in vielen Unternehmen anzutreffen. Lesen Sie hier mehr zu den Ausprägungen der produktivitätsorientierten Vergütung, Kostenersparnisbeteiligung, Vergütung auf Grundlage von Mitarbeiterbeurteilung und Zielvereinbarungssystemen hier>>

 

Die Bilanzgewinnbeteiligung wird oftmals kritisiert als "Gießkannenmodell". Was diese Form der variablen Vergütung aber wirklich kann erfahren Sie hier>>

 

Wann, für welche Zielgruppe und in welchen Unternehmen eine unternehmenswertorientierte / virtuelle Beteiligung sinnvoll ist, lesen Sie hier>>

 

Zahlreiche Downloads zum Thema "Variable Vergütungssysteme" finden Sie hier>>

 

Was wir für Sie auf dem Weg der Einführung eines variablen Vergütungssystems leisten können, lesen Sie hier>>

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© mit-unternehmer.com Beratungs-GmbH