Messung der gerechten Entgeltgestaltung (Bewertung von Ausgangssituation und Ergebnis)

100%ige Entgeltgerechtigkeit kann und wird es in der Praxis nicht geben. Dennoch sollte ein möglichst hohes Niveau angestrebt werden.

 

Das EAS Tool bietet die Messung des Gerechtigkeitsniveaus über drei Verfahren:

 

1. Regressions-Analyse

Die Grafiken zeigen die Differenz zwischen der optimalen Linie (berechnet aus den bewerteten Entgelten - türkis) und der 2. Linie / Regressionsgerade (aus den gezahlten Entgelten - blau). Die Streuung verdeutlicht „optisch“ die Verteilungsqualität. Mathematisch wird das Qualitätsniveau durch das „Bestimmtheitsmaß R^2“ dargestellt. Werte über 90% sind anzustreben. Liegt das Bestimmtheitsmaß unter 90%. was in der Praxis in der ersten Analyse häufig der Fall ist, können mit dem EAS Tool gezielt Verbesserungen simuliert werden (s. Simulationen).

 

2. Toleranz-Band

Das Toleranzband zeigt den Verlauf der Abweichung zwischen „bewerteten“ und „gezahlten“ Entgelten innerhalb und außerhalb eines Unternehmens. Das Toleranzniveau kann individuell festgelegt werden. Eine hohe Anzahl von Vergütungen innerhalb des Toleranzbandes sprechen für ein hohes Gerechtigkeitsniveau.

 

3. Punkte-Wolke

 

Die Punkte-Wolke zeigt die Differenz zwischen „bewertetem“ und „gezahltem“ Entgelt in Abhängigkeit von den „Bewertungs-Punkten“ an. So können Sie erkennen, bei welchen Punktewerten sich Ungleichgewichte befinden. In der Praxis sollte der Punktebereich mit hohen negativen Werten zuerst korrigiert werden.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© mit-unternehmer.com Beratungs-GmbH